Klimastreik: Gegen Kohle und gegen den Krieg

2 min
Bist du heute auch fürs Klima auf die Straße gegangen?
  • Logo! Was denn sonst?
  • Neee. Brauchte heute Pause von der Welt und hab lieber in der Sonne gechillt
  • Hatte leider was zu tun, den Streik hab ich aber virtuell supportet

Australien, Indien, Deutschland: Auf der ganzen Welt sind heute Aktivist:innen für mehr Klimaschutz auf der Straße. Fridays for Future hat zum zehnten globalen Klimastreik aufgerufen. Weltweit soll es mehr als 1.000 Events geben. Allein in Deutschland finden mehr als 300 Klimastreiks statt.

Start in Sydney

Los ging es am Freitag mit dem Globalen Klimastreik in Sydney in Australien. Hier haben Schüler:innen gegen den australischen Regierungschef Scott Morrison demonstriert. Sie finden, dass er viel zum Klimawandel beiträgt, weil er am Abbau von Kohle festhält.

"Wir sind wütend auf die Regierung Morrison. Wir erleben eine Klimakatastrophe nach der anderen mit Buschbränden und Überschwemmungen." - Natasha Abhayawickrama, eine der Organisatorinnen des Klimastreiks in Australien


Der Klimawandel ist in Australien in letzter Zeit ziemlich deutlich geworden. Gerade ist eine zweiwöchige Überschwemmungskatastrophe überstanden - bei der sind mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. In den vergangenen Jahren hat das Land die bisher schlimmsten Buschbrände erlebt. Aber: Nach wie vor ist Australien einer der wichtigsten Kohleproduzenten weltweit.

Solidarität mit der Ukraine

In Deutschland finden unter anderem in Berlin Proteste statt. Hier haben sich laut Polizei zehntausend Demonstrierende angemeldet. Die setzen neben dem Thema Klimaschutz auch ein Zeichen gegen Krieg. Und für Solidarität - mit der ukrainischen Bevölkerung und mit der russischen Zivilgesellschaft, die pro Frieden ist.

“Während die Klimakrise eskaliert, finanziert die Ampel mit ihren fossilen Energieimporten Putins Angriff auf die Ukraine. Mit ihren Entscheidungen zur Energieversorgung verschlimmert sie den Krieg und die Klimakrise weiter.” - Carla Reemtsma von Fridays for Future Deutschland


Zum Streik aufgerufen haben neben Fridays for Future auch verschiedene andere Nichtregierungsorganisationen. Zum Beispiel Amnesty International, Attac, der Bund für Umwelt und Naturschutz und der Naturschutzbund.

Dieses Bündnis findet: Fossile Energien heizen nicht nur das Klima an, sondern auch den Krieg. Um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen, fordern die Organisationen mehr Geld für erneuerbare Energien, Verkehrswende und Energiesparen. Außerdem: Ein Ende des Krieges und einen Importstopp von Kohle, Öl und Gas aus Russland. Das Motto des Klimastreiks lautet deshalb: #PeopleNotProfit 💪

····················

😎 Du willst noch mehr wissen?

Dort findest du aktuelle Bilder vom Klimastreik auf der ganzen Welt.

····················

👀 Quellen

Fridays for Future
Klimastreik 25.03.
RBB
dpa
AFP

von Lisa Bühren